Gleitsichtgläser von Seiko-Optical

Gleitsichtgläser sind dann erforderlich, wenn man in unterschiedlichen Entfernungen scharf sehen möchte, in der Nähe, in der Ferne und dazwischen im mittleren Sehbereich.

In der Praxis beginnen Sehprobleme meist ab dem 40. Lebensjahr, denn die Augenlinse büßt an Elastizität ein und wölbt sich nicht mehr ausreichend. Trotz Brille lässt nun die Fähigkeit, in der Nähe scharf zu sehen, nach.  Die ersten Anzeichen sind:

  • Sie haben Schwierigkeiten beim Lesen der Zeitung?
  • Das Handy-Display erscheint von Jahr zu Jahr immer kleiner?
  • Sie können bei ungünstigem Licht  nicht mehr so gut sehen?

Zur Korrektur der Alterssichtigkeit stehen Ihnen heute verschiedenste Gleitsicht- oder auch Progressivgläser genannt, zur Verfügung.

Herkömmliche Gleitsichtgläser sind so konstruiert, dass sie alle Distanzen (Nähe, Mitte, Ferne) abbilden können, jedoch keine in ausgeprägter Weise. So entsteht zwar ein guter Kompromiss für alle Entfernungen, spezielle Anforderungen können jedoch nicht erfüllt werden.

Das individuelle Gleitsichtglas SEIKO NEO hingegen wird an die Bedürfnisse des Brillenträgers angepasst wie ein Maßanzug. Unabhängig davon, ob Sie wandern, Auto fahren, mit den Enkeln spielen, den ganzen Tag hoch konzentriert am PC arbeiten, anstrengende Verhandlungen führen oder sich beim Lesen entspannen.

Hier ein Blick durch unterschiedliche Gleitsichtgläser

  • links: Blick durch herkömmliche Gleitsichtgläser, die Randbereiche sind unscharf und schränken den Blick somit ein.
  • rechts: Blick durch ein individuell angefertigtes Gleitsichtglas, das scharfe Sehfeld uneingeschränkt von vorn bis in die Ferne, wobei das Blickfeld an den Seiten wesentlich größer ist.
 
(Bilder und Texte mit freundlicher Genehmigung von Seiko-Optical GmbH, Willich)