Man höre und staune

Eine Hörgeräteversorgung ist komplex und die Technik entwickelt sich ständig weiter. Mit innovativen Mess- und Anpassmethoden werden die aktuell technischen Möglichkeiten der Geräte herstellerunabhängig auf den Bedarf des Kunden bestmöglich zugeschnitten.

Im-Ohr Hörgeräte (IdO)

Bei dieser Art von Hörgeräten gibt der Name die Bauart an: sie sitzen mehr oder weniger direkt im Ohr. Man unterscheidet zwischen:

• klassischen IdO's oder Concha-Geräten (CE), die die Ohrmuschel ausfüllen
• Gehörgangsgeräte sitzen noch tiefer im Ohr und sind somit noch unauffälliger
• CIC- bzw. IlC-Hörgeräte stellen die kleinste Bauform dar, und sitzen sehr tief im Gehörgang.

Alle Bauteile befinden sich in einer Schale, die passgenau in Ihrem Ohr sitzt. Dabei können die natürlichen Eigenschaften der Ohrmuschel (Richtungshören/Schall bündeln) genutzt werden.

Je nach Baugröße sind nicht alle technisch möglichen Funktionen verfügbar (binauraler Abgleich, Wireless-Spule, T-Spule...).

Hinter-dem-Ohr Hörgeräte (HdO)

Das Gehäuse mit allen wichtigen Bauteilen sitzt hinter oder leicht oberhalb der Ohrmuschel. Sie sind derzeit die meistgenutzten Hörgeräte. Bei vielen Geräten gelangt der Schall über einen Schallschlauch in den Gehörgang. Der Schlauch ist an einem speziell für Sie angefertigten Ohrstück befestigt - an der Otoplastik. Diese garantiert den richtigen Sitz, sicheren Halt und ermöglicht weitere akustische Modifikationen.

Bei den sogenannten „Dünnschlauchsystemen" hat der Schallschlauch einen deutlich kleineren Durchmesser. Der sehr dünne Schlauch kann allerdings nicht für jeden Hörverlust genutzt werden. Wenn die maximal benötigte Verstärkung nicht aufgebracht werden kann, sollte in diesem Fall auf die,,klassische" Versorgung mit einer individuellen Otoplastik zurückgegriffen werden.

Eine weitere Variante sind die Hinter-dem-Ohr Geräte mit einem externen Hörer, auch „RlC“-(Receiver in the Canal) oder Ex-Hörer Geräte genannt. Hier befindet sich der Hörer direkt im Gehörgang und ist über eine dünne ummantelte Kabelleitung mit dem Hörgerät verbunden. Somit wird der Schall direkt vor dem Trommelfell abgegeben. Je nach Leistung des Hörers können verschiedene Hörverluste ausgeglichen werden. Diese Bauform ist durch ihren filigranen Aufbau noch unauffälliger.

Sowohl IdO- wie auch HdO-Geräte können mit verschiedenen Techniken ausgestattet sein. Viele lassen sich auch mit Zubehör verbinden, wie zum Beispiel einer Fernbedienung oder Zusatzgeräten für TV und Telefon. Der neueste Stand der Technik ermöglicht Ihnen auch einige Hörgeräte direkt über das Smartphone anzusteuern. Das Smartphone funktioniert hier als Fernbedienung und Sie können ganz unkompliziert und diskret die Einstellung im Hörgerät ändern.

Gut hören ohne Batteriewechsel? Die neuen Hörgeräte mit Akku machen es möglich. Den Tag in vollem Klang erleben und über Nacht Energie tanken. Wiederaufladbare Hörgeräte sparen Zeit und schonen die Umwelt.
Bei Fragen rund um die technischen Möglichkeiten beraten wir Sie gerne.